08. Februar 2020
Und wieder ist ein Jahr Weiterbildung vorbei. Danke dir Nancy und allen Teinehmer/innen für die gute, lehrreiche und bewegende Zeit. Habe wieder VIEL gelernt und schaue dankbar zurück. An jedem Kurstag liess ich mich inspierieren vom Moment und malte, was aus der Hand floss. Parallel zum arbeiten in, mit der Gruppe. So entstanden verschiedene Bilder. Hier ein Ausschnitt. Die restlichen Bilder sind bereits verkauft, haben ihren Platz gefunden. Bei Interesse, bitte melde dich per Mail. Freue...

21. Januar 2020
Ich habe wenig Zeit - Ich habe keine Zeit - Ich schenke dir Zeit - Ich möchte mehr Zeit - Zeit - Zeit - Zeit ! Nie habe ich dieses Wort mehr gehört als im Weihnachtsmonat. Unsere Tanzschule bleibt im Dezember nun geschlossen. Ich mag nicht mehr hören: "Dann kann ich nicht kommen, weil : - wir 5 x weihnachten feiern müssen - wir Weihnachtsessen haben - wir noch shoppen (am Sonntag ) gehen müssen - wir Guetzli bachen müssen - wir zu wenig Zeit haben - es ist einfach zu viel los." Was soll...

26. Dezember 2019
Geschenke gibt es viel. Ich denke, das unerwartete ist das Grösste. Ich erinnere mich, dass ich Wünsche zu Weihnachten anbringen durfte. Ob sie erfüllt wurden, wusste ich nicht. So war jedes Päckli dennoch eine Überraschung. Einmal, denke, ich war in der 4. Klasse, war die Rede, dass ich ins Skilager sollte. Skier hatte ich keine - wollte auch nichts so rutschiges und Geschwindigkeit mochte ich eh nicht. Dann, der 24. Dezember, ich kam in die Stube und ..... ein langes Geschenk lag unterm...

29. November 2019
Unser Grosskind ist 2 1/2 Jahre alt. Ich erzälte ihr via Bilderbuch, die Weihnachtsgeschichte und wir sangen: "D Wiehnachtszit isch wieder da, und i zünde s Cherzli a. Das söll lüchte häll und still, wülls glie Wiehnacht wärde will". Eine Kerze wurde agezünet und einfach das ZusammenSEIN genosse. Gemainsam stellten wir danach einen Teil der Krippe auf. Weil die Hirten und die Köinge Geschenke brachten, wollte sie auch ein Geschek machen. Sie holte ihren Parfumedeckel, der immer noch...

20. November 2019
Ich durfte erleben, wie eine Überraschung mich wirklich überrumpelte. Eine wunderschöne Empfindung von Dankbarkeit und Liebe. Zwei Mädchen von der Schule arbeiteten, parallel zu ihrer Arbeit, an diesem Bäumchen für mich. Die Überraschung war so gross, dass Tränchen flossen. Ein Erstklasskind begriff dies nicht --- " tut doch gar nicht weh!?!? " Erkärte gerne, was dies für Tränen sind und wünschte ihm, dass es dies auch erlaben darf.

Erlebtes · 19. Oktober 2019
Im Büro sitzend darf ich diesem Schauspiel zusehen. Gefiederpflege mit Ausdauer. Wir Menschen bereiten uns ja auch immer vor, wenn eine Veränderung ansteht. Nach dem Aufstehen, für den Ausgang oder für ein Fest und am Abend für ins Bett. Es ist Routine. Wenn ich diesem Vogel zuschaue, ist es keine Routine. Er beobachtet immer wieder sein Umfeld. Taucht - bei Sicherheit - tiefer ein, und nippt nur nervös mit dem Schnabel im Wasser, wenn er eine Bewegung wahr nimmt. Es ist doch ein Versuch...

07. August 2019
Es war ein wunderschöner und zum Teil ja auch wieder zu warmer Sommer bis heute. Jetzt regenet es den zweiten Tag und ich geniesse den Regen. Denke, auch die Pflanzen sind dankbar für`s Nass und hoffentlich auch die Tiere. Ich - auf dem Balkon, barfuss...........ja, und da kommt mir ein Aborigini in den Sinn, der sagte: «Ich verstehe die Weissen nicht. Kaum einer war jeh nackt im Regen.Natürlich -Natur. » Ich schon ! WUNDERBARES Gefühl den Sommerregen auf der Haut wahr zu nehem. --...

06. Juli 2019
Bin sehr dankbar für die gute Zeit mit den Rollstuhlfahrerinnen

Erlebtes · 03. Juni 2019
Wenn ich eine Eidechse sehe, berührt mich dies tief. Atme kaum, giesse einfach den Anblick. Ich sehe da etwas URsprüngliches, ein Hinweis, wie es einmal war. Und dann schauen wir einander an, die Eidechse und ich. Sie traut mir nur, wenn ich mich ruhig verhalte. Und dies will ich - nur geniessen und SEIN. Die Minuten verstreichen und wir schauen einander an, regungslos. Die Muster faszinieren mich und die Farbkombination auf der Haut zieht mich in den Bann. Danke, lieber Leser, dass du bis...

03. Juni 2019
Als unsere Söhne noch ganz klein war, wollte ich ihre zeichnerische Entwicklung beobachten und festHALTEN. Es war mir gaaanz wichtig, dass niemand etwas vor zeichnete, eine Sonne mit Gesicht zum Beispiel oder Kugelbäume. Selber sollten sie beobachten, wie etwas aussieht und dann so auch malen. Alle Bilder klebte ich in ein Ringheft ein und es war wunderbar, welche Kunstwerke da entsandten. Nun ist ein Grosskind da und mit 2 Jahren ist das Zeichne, so wie wir Erwachsene es sehen, kein Thema....

Mehr anzeigen